30 Jahre Tschernobyl

26. April 1986
Die Durchführung eines Routine-Experiments im Atomkraftwerk Tschernobyl, bei dem ein totaler Stromausfall am Reaktor simuliert werden sollte, gerät außer Kontrolle. Der Reaktor überhitzt, das Experiment lässt sich nicht abbrechen. Die Temperatur im Reaktorkern steigt unkontrolliert, das Reaktorgefäß hält dem Druck nicht mehr Stand.
In einer gewaltigen (thermischen) Explosion wird das 3000 Tonnen schwere Dach des Kraftwerks weggeschleudert, der Reaktor liegt offen und in der Gegend extrem verstrahltes Material verteilt. Drei Tage nach dem Unfall hatte die sowjetische Regierung noch immer keine hinreichend genauen Informationen, was eigentlich passiert war. Der Unfall sollte vertuscht werden, doch die Strahlenbelastung am Reaktor war so groß, dass Messgeräte und Wissenschaftler überfordert waren.
Radioaktivität ist unsichtbar, geschmack- und geruchlos. Sie ist einfach da und wenn sie zu hoch ist, dann schädigt sie die Organismen enorm und die Schädigungen werden vererbt. Inzwischen weiß man, dass sich die Auswirkungen in der vierten Lebensgeneration mit am stärksten zeigen. Wir können nicht darüber hinwegsehen, wir sind alle betroffen, denn auch in unserer Region gab es den radioaktiven Niederschlag - auch wenn er damals von der Regierung der DDR verleugnet wurde.
Man schätzt, dass rund 800.000 Menschen ("Liquidatoren") die Katastrophe eindämmten, die bis heute und in ferne Zukunft weiterlebt....
Eine sehr interessante Dokumentation (90min) mit vielen Hintergrundinformationen:
Was ist passiert? Was sind die Folgen?
https://www.youtube.com/watch?v=sDiThP-JZCA

Schaut auch in der WDR-Mediathek nach:
- Quarks & Co. - Die verdrängte Katastrophe - 30 Jahre Tschernobyl
- Abenteuer Erde - Die Wölfe von Tschernobyl

Aktuelle Arbeiten, Fotos und unzählige Dokumente findet ihr hier:
http://chnpp.gov.ua/en/

Abb.:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Chernobylreactor_1.jpg

BLF Physik

Zur individuellen Vorbereitung der BLF 2016 haben wir hier einige BLF-Aufgabensätze aus Thüringen zum Download.

Hinweise: Die Dateien sind nur zum internen Gebrauch bestimmt und sind extern gehostet.
Zum Öffnen sind daher aus rechtlichen Gründen Benutzername und Kennwort erforderlich.
Die Zugangsdaten werden regelmäßig geändert. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an Herrn Beer.


2003 Eisenach, 2003
2004 Eisenach, 2004
2004 Jena, 2004
2005 Eisenach, 2005
2005 Nordhausen, 2005
2006 Eisenach, 2006
2006 Nordhausen, 2006
2006 Gera, 2006
2007 Eisenach, 2007
2007 Fehlende Ortsangabe. Wahrscheinlich Gera, 2007
2007 Gera, 2007
2007 Nordhausen, 2007
2009 Bad Langensalza, 2009
2010 Bad Langensalza, 2010
2011 Gera, 2011
2011 Bad Langensalza, 2011
2013 Gera, 2013
2014 Gera, 2014, mit Lösungen
2015 Gera, 2015, mit Lösungen
2016 Gera, 2016, ohne Lösungen
http://wolfgang.beer

Ballistik

Manchmal ist die Durchführung von Experimenten im Schulunterricht wegen bestehender Gefahren nicht möglich oder sogar verboten. Im Regelfall handelt es sich dabei um Experimente der Rubrik "Nicht nachmachen!"
So verhält es sich eben auch mit Versuchen zur Ballistik. Was tun? Ganz einfach: Beer-Garden-Experiment.
Hier ist es: (Ich weiß... die Waffe liegt verkehrt herum. Das darf so nicht sein. Aber sie ist ungeladen und ungespannt.)

An der Kante eines Tisches liegt in der Höhe h ein Stück Holz der Masse m1.
Wenn man dieses Holz mit einem Diabolo der unbekannten Geschwindigkeit v und der bekannten Masse m horizontal beschießt, dann landet es in der horizontalen Entfernung sx vom Tisch.
Wir messen m1, m, h und sx.
Mit welcher Geschwindigkeit verlässt das Diabolo das Luftgewehr?

In meinem Fall waren es in einer ersten Messung 666km/h.
Natürlich finden sich neben weiteren möglichen Experimentieranordnungen für dieses Problem ganz allgemein unzählige Ideen für weitere Versuche in dieser Location...

Nicht nachmachen!
W.Beer