Raumbuchung

Unsere Bibliothek erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Hier kann man nicht nur nachlesen oder Hausaufgaben erledigen. Immer mehr Klassen oder Gruppen nutzen diese Räume zu sinnvollen Recherchezwecken. Aus diesem Grund haben wir die Bibliothek mit in das Raumbuchungssystem aufgenommen.
Alle Lehrer/innen, welche die Bibliothek in ihren Unterricht mit einschließen möchten, bitten wir um Eintragung im Buchungssystem, um Dopplungen usw. auszuschließen.

Bitte planen Sie die Bibo aus organisatorischen Gründen maximal eine Woche im Voraus ein.

Die Schüler sind angehalten, nachdem im Oktober bereits 50% des PC-Bestandes mechanisch zerstört war, mit den Geräten pfleglich umzugehen, damit dieser Service aufrecht erhalten werden kann.

Bauer unser

Wie werden unsere Lebensmittel produziert?
Wer legt die Preise dafür fest und wie beeinflusst jeder von uns diesen Preis?


Der Dokumentarfilm „Bauer unser“ wurde von den Klassen 9c und 10a im Metropolkino in Gera angeschaut und anschließend von sechs Gruppen mit verschiedenen Aufgabenstellungen analysiert.
Über 90 Minuten zeigt der Österreicher Robert Schabus europäische Bauern, ihre Arbeit und lässt diese sowie Funktionäre und Politiker zu Wort kommen.
BauerUnser_1
BauerUnser_2
BauerUnser_3
BauerUnser_4
1/4 
start stop bwd fwd
Am Ende wird eines klar und deutlich: So kann und wird es nicht weiter gehen! Aufgrund der internationalen Landwirtschaftspolitik und der immer größer werdenden Macht der Industrie mussten zum Beispiel in Österreich in den letzten 20 Jahren 55000 Milchviehbetriebe schließen. Das bedeutet: Alle dreieinhalb Stunden einer! Zwanzig Jahre lang, Tag und Nacht.
Billige Nahrung – teuer erkauft!

BAUER UNSER ist ein Film, der Lust macht, dem Bauern in der Nähe einen Besuch abzustatten und bewusst heimische Lebensmittel zu genießen.

A. Kotsch

Unter Strom...

...gesetzt hat sich der Kurs Physik eA 11 auf eindringlichen Wunsch hin, um die Wirkung von Elektrizität direkt zu spüren. Natürlich wurde das allererste Experiment mit dem nagelneuen Hochleistungs-Bandgenerator fachlich überwacht und für unschädlich auf den Gesundheitszustand befunden. Es gab Stromschläge ohne Ende und Blitze zuckten bis zu 7cm weit.
Die Aktivierung aller Muskelgruppen führte beinahe zu einer Art Doping und einige Schüler fühlten sich "wie mit einer Feder aufgezogen". Stromspaß pur.
Zu unserem Tag der offenen Tür lassen wir uns bestimmt wieder elektrisieren...
Generell gilt jedoch: Nicht nachmachen! Nix selber zusammenbasteln! Elektrizität ist kein Spielzeug!
Bandgenerator_04
Bandgenerator_07
Bandgenerator_09
Bandgenerator_10
Bandgenerator_11
1/5 
start stop bwd fwd

Danke!

Mit diesen Bildern bedanken wir uns bei unserem Schulförderverein, der für den Physikunterricht diese riesige Maschine zur Trennung von elektrischer Ladung und den damit verbundenen, gemäß Lehrplan zu vermittelnden Effekten im Hochvolt-Bereich erst ermöglicht hat.
Einfach grandios!

Mezötur 2017

Schon viele Jahre bestehen freundschaftliche Beziehungen zwischen dem ungarischen Mezötur und der Stadt Weida. Seit den 1990er Jahren existiert eine Schulpartnerschaft zwischen dem Teleki Blanka-Gymnasium und dem G.-S.-Dörffel-Gymnasium. Auch dieses Jahr reisten 19 SchülerInnen sowie zwei Lehrer unserer Schule vom 24.-29.09.17 nach Mezötur und genossen dort die Gastfreundschaft der ungarischen SchülerInnen, Gastfamilien und Lehrer. Immer gibt es ein tolles Programm. Neben Unterrichtsbesuchen in den Fächern Englisch, Deutsch, Sport, Erste Hilfe und Experimentieren, an dieser Schule lernen auch Berufsschüler, wurde auch gemeinsam gesungen, Volleyball gespielt, ungarisch gekocht und getanzt.
Fest eingeplant ist immer der Besuch des Wochenmarktes und das Essen eines Riesenlangosch. Besonders beeindruckend - der Besuch der Hauptstadt Budapest! Eine Großstadt, die neben der berühmten Fischerbastei und dem wunderschönen Parlamentsgebäude am Ufer der Donau noch vieles mehr zu bieten hat.
Mit einem Besuch beim Bürgermeister von Mezötur und der Besichtigung von einer der vielen Töpfereien endete unser erlebnisreicher Besuch, wie immer tränenreich. Neben einigen Ämtern helfen uns immer der Förderverein der Schule sowie weitere Sponsoren, in unserem Falle die Fahrschulen Metzmacher und Soldan, die Reisepläne zu verwirklichen. Ein herzliches Dankeschön! Schon jetzt werden Pläne geschmiedet für den Gegenbesuch der Ungarn im April 2018. Wir wollen sie schließlich genauso verwöhnen!

C.Wöpke / A. Kotsch

9a/b im Thüringer Landtag

Die Schüler der Klassen 9a und 9b des Georg-Samuel-Dörffel-Gymnasiums Weida besuchten am 14.09.2017 auf Einladung des CDU-Abgeordneten Volker Emde den Landtag in Erfurt. Herr Büttner – unser Begleiter für diesen Tag – begrüßte uns bei unserer Ankunft recht herzlich. Nachdem jeder seinen Besucherausweis erhalten hatte, hörten wir zuerst den einstündigen Vortrag einer Mitarbeiterin über die Gründung des Landes Thüringen sowie die Funktion des Landtags. Außerdem erläuterte sie uns die derzeitige Sitzverteilung im Landtag und welch langen Weg ein neues Gesetz nehmen muss. Danach gingen wir gemeinsam in den Plenarsaal und nahmen auf der Besuchertribüne Platz. Hier erfuhren wir noch mehr über die Aufgaben der Parteien und des gesamten Landtags.
Nach dem Mittagessen folgte dann eine Gesprächsrunde mit dem Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU Fraktion Volker Emde. Er berichtete zuerst über seinen Weg in die Politik und welche aktuellen Probleme in unserer Region zu lösen sind. Außerdem sprach er über die Aufgabenbereiche verschiedener Politiker und wie eine Fraktionssitzung abläuft.
Im Anschluss nahm sich Herr Emde noch Zeit, um all unsere Fragen sehr sachlich und ausführlich zu beantworten. Schwerpunkte waren dabei die Schul- und die Flüchtlingspolitik, zum Beispiel: „Wie will man zukünftig den Lehrermangel an Schulen vermeiden?“ oder „Wird es in der Zukunft wieder verstärkt Grenzkontrollen geben?“ Wir möchten uns für die Organisation und Durchführung dieses sehr interessanten und informativen Tages noch einmal recht herzlich bedanken.

Text: Lisa Bergner, 9b
Foto: Th. Landtag

... Umweltpolitik mal anders

Unsere zukünftigen Abiturienten des eA BIO-Kurses organisierten eine Podiumsdiskussion der besonderen Art.
Vier zu Experten ernannte Schüler hatten vier Stunden Gelegenheit, sich intensiv auf Redebeiträge vorzubereiten.
Anne, Lydia, Vivien und Niklas erarbeiteten dabei umweltpolitische Themen, wie: "Schädlingsbekämpfungsmethoden in der modernen Agrarwirtschaft", "Die Verschmutzung der Meere durch Plastik", "Warum verschmutzen Elektroautos trotzdem die Luft" und "Ursachen extremer Wetterkapriolen und globaler Erderwärmung".

Das Publikum stellte viele interessante aber auch kritische Fragen und brachte den einen oder anderen ins Schwitzen.
Die Schüler konnten so erste Erfahrungen zum Thema "Kolloquien" sammeln.

Text & Bild: FS