Imagination 2014

Die Ausstellung "Imagination" ist eröffnet. Mit einem ansprechenden Programm aus Musik, Kunst und Tanz führten gestern Nachmittag Schüler der zwölften Klasse des Weidaer Georg-Samuel-Dörffel-Gymnasiums thematisch in ihre Schau ein. Mindestens 80 Bilder von 24 Jungen und Mädchen werden ab sofort und bis Anfang Mai in der ersten, zweiten und dritten Etage des Bio-Seehotels Zeulenroda präsentiert.

"Gezeigt werden Acrylbilder auf Leinwand, Aquarelle, Stadt- und Traumlandschaften sowie figürlich-expressive Bilder", informierte Kunstlehrerin Karin Kostial. Vier Stunden in der Woche unterrichtet sie die Jugend­lichen in Kunst, die den erweiterten Kurs am Gymnasium besuchen. Die Bilder der Aus­stellung zentrieren sich um das Verhältnis von Mensch, Natur und Technik zueinander.
Die individuellen Ideen eines jeden Schülers zeigen sich deutlich in deren künstlerischen Werken. "Mir war ganz wichtig, dass die Schüler nicht nur ein Abbild dessen, was sie kennen und sehen schaffen, sondern ihr ganz eigenes Sinnbild während des kreativen Schaffens finden", sagte Karin Kostial. "Ich fand die Zusammenarbeit unter uns Schülern für die Ausstellung am schönsten", sagte Anne-Marie Geyer (18). "Ich fand das Malen mit Acrylfarben toll", sagte seinerseits der neunzehnjährige Paul Annuß, der selbst nach seinem Abitur einen kreativen Job erlernen möchte. "Ich könnte mir gut vorstellen, als Mediengestalter oder Grafikdesigner zu arbeiten", sagte er.
Die Vernissage, eine imagi­näre Reise, die von Zeulenroda nach San Francisco und zurück führte, gestalteten die Schüler des Kunstkurses gemeinsam mit den Zwölftklässlern des Musikkurses. Auch eine technische Panne konnte die Jugendlichen nicht aus dem Konzept bringen. Stattdessen banden sie diese geschickt in ihre Präsentation ein.

Quelle: zeulenroda.otz.de
Text und Bild: Ute Flamich / 17.03.14 / OTZ