Europäischer Fotowettbewerb

Die Auszeichnungsveranstaltung zum 66. Europäischen Wettbewerb fand am 04.06.2019 im Goethe-Gymnasium / Rutheneum seit 1608 in Gera statt. Am diesjährigen Wettbewerb nahmen 2686 SchülerInnen landesweit teil. Die Jury ermittelte 130 Gewinnerinnen und Gewinner. Hierbei konkurrierten die Teilnehmer in 12 Modulen miteinander. Zu den glücklichen und erfolgreichen Gewinnerinnen der Foto-AG unter der Leitung von Anja Hilse zählen diesmal ebenfalls die Schülerinnen Cècile Poser und Johanna Förster des Georg-Samuel-Dörffel Gymnasium Weida. Sie beschäftigten sich mit der Thematik „Augen auf!“, indem sie Großes im Kleinen entstehen ließen. In ihren Fotografien zeigen sie dem Betrachter neue Perspektiven des Alltagsgeschehens auf, während sie die Sehgewohnheiten durch ungewöhnliche Blickwinkel verändern.

Foto: Cécile Poser, 5a

Foto: Johanna Förster, 6a

Journalisten am GSDG

Am Dienstag, dem 11.06.19, besuchte die Chefredakteurin des Lokalteiles der OTZ die Klasse 9a des Dörffel Gymnasiums. Sylvia Eigenrauch, begleitet vom Fotografen Peter Michaelis, stellte sich unseren Fragen in den ersten beiden Stunden. Während Herr Michaelis Fotos für einen Artikel am Folgetag schoss, erzählte Frau Eigenrauch uns etwas über den Aufbau der Zeitung und natürlich auch über ihre Arbeit als Journalistin bei einer Zeitung. Hierbei muss man hervorheben, dass die Journalistin nicht den Beruf verherrlichte, sondern die Realität, mit allem Vor- und Nachteilen, erläuterte.
Sie erzählte von ihren Erfahrungen und Herausforderungen im Berufsalltag, von inspirierenden Gesprächen und verletzenden Kommentaren auf Facebook. Wir erhielten einen ersten Einblick in das Berufsleben eines Journalisten, der gerade im Hinblick auf eine berufliche Orientierung sehr hilfreich war. Wer Lust hat, kann übrigens auch ein Praktikum in der Redaktion absolvieren.

(M. Fritsch)

Königskinder

Wunderbare Umsetzung eines schönen Projektes

Die Weidaer „Königskinder“ schließen ihr Orgel-Projekt mit einem Konzert ab

Vor einigen Tagen wurde in der OTZ auf ein schönes Konzert am 17.5.19 in der Weidaer Stadtkirche hingewiesen, das innerhalb eines Orgelprojektes der Deutschen Orgelstraße mit dem Namen „KönigsKinder“ den Abschluss bildete. Ziel des Projektes ist die Erfassung von Orgeldaten, die zusammen mit einem Bild und einem Klangbeispiel der jeweiligen Orgel in der Datenbank der Waldkircher Orgelstiftung erfasst werden und für Interessenten dann jederzeit online abrufbar sind.
Erarbeitet wurden in unserem Fall die Fakten von Schülern einer 8. Klasse des G.-S.-Dörffel-Gymnasiums Weida mit der Musiklehrerin Frau Wöpke und der Deutschlehrerin Frau Schille in Zusammenarbeit mit dem Kantor der Kirche, dem Weidaer KMD Patrick Kabjoll. Die Stiftung unterstützt das Projekt u.a. mit einem Orgelkoffer, gefüllt mit Leihmaterial zur Anschauung und Information und sponsert der betreffenden Kirche ein Orgelporträt.
Die Stimmung am Ende des Konzertes konnte nicht besser sein. Viele Gäste saßen noch in den Kirchenbänken und tauschten sich aus. Andere waren dem Angebot gefolgt, während des letzten Orgelstückes auf die Empore zu gehen und Herrn KMD Patrick Kabjoll hautnah beim Orgelspiel zuzuschauen. Die SchülerInnen waren einfach nur glücklich, dass ihnen ihr Auftritt so gut gelungen war. Anrührend, mit welcher Sicherheit und Freude, trotz kurzer Vorbereitung, sie ihre aufbereiteten Fakten vorgetragen hatten. Sally Limmer und Salome Bielagk stellten zu Beginn des Konzertes das Projekt und die konkrete Umsetzung durch die Klasse vor. Amelie Schöppen gab einen Überblick zur Geschichte der Weidaer Orgel und informierte über deren berühmte Orgelbaufirma Walcker. Es folgte in einem Dialog von Colin Glätzer und Nikolas Wicht aus der „Techniker-Gruppe“ viel Interessantes zu allgemeinen Standards im Orgelbau und Besonderheiten der Weidaer Orgel. Melia Messner und Leonie Schaller erfragten in einem Interview mit Herrn Kabjoll dessen Weg zum Kantor und damit klärten sich auch dessen Aufgaben sowie wichtige Begriffe wie Propsteikantor und Kirchenmusikdirektor.
Zwischen den Parts gab es schöne Orgelmusik von Bach bis zur Filmmusik aus „Fluch der Karibik“. Johannes Deutsch (Klarinette) und Salome Bielagk (Saxofon mit Rule Bielagk an der Orgel) sowie Frau Wöpke (Violine) musizierten abwechslungsreiche Stücke von Vizzuti, Cohen und Vivaldi gemeinsam mit Herrn Kabjoll an der Orgel. Schüler wie Ronja Mey und Simon Brauer durften sich an der Orgel im Registrieren und Umblättern üben. Zu danken ist dem Techniker Stephan König, der technisch perfekt die Übertragung des musikalischen Geschehens von der Empore auf eine Leinwand im Altarraum meisterte.
Der Weidaer Fotograf Thomas Wicht und die Schülerin Ronja Mey hielten die vielen besonderen Momente in schönen Fotos fest, drei Leinwände werden künftig den Musikraum damit schmücken, auch mit weiteren Fakten zur Entwicklung der Orgel, ebenfalls von Schülern aus dieser Klasse erarbeitet. Sollten einige Leser neugierig geworden sein, die Weidaer Kirche ist an vielen Tagen für Besucher geöffnet. Wer Lust auf Orgelklänge bekommen hat: Es gibt neben den Gottesdiensten zahlreiche Orgelkonzerte, auch in Kombination mit ortsansässigen Chören (u.a. Kirchenchor, Gospelchor, Posaunenchor) unter der Leitung von Herrn KMD Patrick Kabjoll, in denen sich die Faszination der Orgel spüren lässt. Man kann aus so einem Projekt viel für sich gewinnen und wenn es die Einsicht ist, dass die Orgel als „Königin der Instrumente“, als Meisterleistung des Instrumentenbaus, Konzertinstrument und hauptsächlich kirchenmusikalisches Instrument mit z.B. liturgischen Aufgaben und langer Tradition nicht in Vergessenheit geraten darf. Und das ist auch das Hauptanliegen der Waldkircher Orgelstiftung
(www.koenigskinder.online).

C. Woepke

Beeindruckendes Waldtheater

190501_Waldtheater_01
190501_Waldtheater_02
190501_Waldtheater_03
190501_Waldtheater_04
190501_Waldtheater_05
190501_Waldtheater_06
190501_Waldtheater_07
190501_Waldtheater_08
190501_Waldtheater_09
190501_Waldtheater_10
190501_Waldtheater_11
190501_Waldtheater_12
190501_Waldtheater_13
190501_Waldtheater_14
190501_Waldtheater_15
190501_Waldtheater_16
190501_Waldtheater_17
190501_Waldtheater_18
01/18 
start stop bwd fwd
Wer sich am 1. Mai in Richtung "Hasenkuhle" auf dem Weidaer Hain oberhalb der Osterburg aufgemacht hatte, wurde nicht nur mit Frühlingssonne sondern vor allem mit dem Theaterstück "Kunst und Natur" belohnt. Die Schauspieler - Kinder aus der "Schule an der Weida" und Schüler der Klasse 9b des Dörffel-Gymnasiums - beherrschten ihre Texte und Darbietungen fast schon wie Profis. Dazu das tolle Ambiente und verschiedene präparierte Tiere des Waldes, musikalische Begleitung durch Frau Werner - selbst die Versorgung mit Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken - alles hat gestimmt.
Fast alles. Es hätten gern noch 100 Zuschauer mehr Platz finden und damit die beispielhafte Inklusion würdigen können!
A. Kotsch

Bitte Upgrade laden!

Der CAS-Taschenrechner ist eines der grundlegenden Arbeitsmittel für den naturwissenschaftlichen Unterricht ab Klasse 8 (9).
Wir setzen voraus, dass dieses Arbeitsmittel immer aktuell ist und pfleglich behandelt wird. Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass Akkus bis zum Ionentod heruntergetrimmt werden, dass Spielesoftware installiert wird und diverse Softwareerweiterungen. Displays sind gebrochen, die Geräte für über 100€ schon nach einem Jahr furchtbar zerkratzt oder beschmiert. Das Betriebssystem indes bleibt total veraltet und das fachlich notwendige Handling des Gerätes wird nicht geübt. Zubehör wie Kabel oder Software oder Handbuch werden weggeworfen. Spielen klappt aber, weil's ja auch vergnüglich ist. Dies entspricht nicht den Erwartungen und erfüllt keinesfalls den gymnasialen Anspruch.
Was soll das? Wann ändert sich die Situation endlich?
Seit dem 06.05.2019 ist von Texas-Instruments die Software-Version 5.0 veröffentlicht. Alle Benutzerhinweise im Unterricht werden sich ab sofort nur noch auf diese aktuelle Version beziehen. Wir erwarten, dass jeder Besitzer des CAS-Rechners zeitnah sein Gerät auf diese Version aktualisiert und wir erwarten ebenso, dass für den häuslichen Gebrauch - für Hausaufgaben oder Backups - die TI-NspireTM;-Software verwendet wird. Dies wird von den Thüringer Lehrplänen Ma/Ph/Ch/WR vorausgesetzt!
(Und so sind übrigens auch die Klausuren, BLF's und Prüfungen gestrickt...)
www.education.ti.com/de
   

Ballettwettbewerb mit Aurélie

Auch Dörffelzwerge können Großes leisten - wenn auch manchmal im verborgenen. Da muss man schon einmal einer Siegerin den Erfolg aus der Nase ziehen.

Die Rede ist von Aurélie Oelschlegel aus der Klasse 5a.

Sie trat gemeinsam mit ihrer Ballettgruppe der Musikschule "Heinrich Schütz" mit dem Tanz TARANTELLA in der Kategorie Nationaltanz beim Regionalwettbewerb in Selb (Bayern) auf. 


Wir gratulieren ganz herzlich und sind mächtig stolz an unserem Gymnasium eine so tolle Tänzerin zu haben!


Fotos: A.O.





Aurelie_1
Aurelie_2
Aurelie_3
Aurelie_4
Aurelie_Urkunde
1/5 
start stop bwd fwd